Fotografie,Leben,Lifestyle,Travel

Mallorca – und es war Liebe! (1/2)

Diejenigen, die mir bei Instagram folgen, bei Facebook mit mir befreundet sind oder mich gar persönlich kennen, wissen, dass ich vor kurzem auf Mallorca war. Es war mein erster, richtiger Urlaub seit 10 Jahren, dementsprechend habe ich mich auch darauf gefreut wie ein Schnitzel. Und ich wurde nicht enttäuscht.
Mallorca ist solch ein wunderbares Fleckchen Erde – Traumstrände an der einen, Traumberge an der anderen Küste.

Ursprünglich wollte ich allein fliegen, doch der Plan änderte sich wenige Tage vor Abflug und ein guter Freund hat mich begleitet. Wir waren mit dem Mietwagen unterwegs und haben einige tolle Ecken der Insel erkundet. Welche genau zeige ich euch nun in Teil 1 meines kleinen Reise-Tagebuchs!

Tag 1 – Anreise & Cala Romantica

Am Freitag, den 25.07., ging es um kurz nach 12 Uhr Richtung Palma de Mallorca. Gegen 14.30 Uhr betraten wir dann mallorquinischen Boden und als wir das Flughafengebäude verließen und ich die ersten Palmen sah, entglitt mir ein freudiges Quietschen. Mit unserem dunkelgrauen Seat Ibizia ging es dann Richtung Ostküste, nach Cala Romantica. Den restlichen Tag verbrachten wir am Strand und mit dem Erkunden der näheren Umgebung.

 

Tag 2 – Santanyi & Cala D’Or

Der zweite Tag fing leider grauenvoll an, denn ich hatte mir wohl aus Deutschland einen Magen-Darm-Virus mitgenommen und lag den halben Tag mit unglaublichen Magenschmerzen im Bett. Es musste sogar der Hotelarzt kommen, weil ich es nicht mehr aushielt. Nach einer Notfall-Spritze in den Allerwertesten, Einwurf von Schmerztabletten und ein paar Stunden Schlaf war ich aber glücklicherweise wieder so weit fit, dass wir noch ein wenig rausfahren konnten.

 

Tag 3 – Cala Ratjada & Cap Formentor

Immer noch ein wenig geschwächt, aber zumindest wieder halbwegs fit, ging es am Sonntag erstmal zum Baden Richtung Cala Ratjada. Der Strand war rappelvoll, aber das glasklare, türkise Wasser und die Weitsicht aufs Meer machten das wieder wett.
Danach fuhren wir weiter in den Norden, zum Cap Formentor. Hier verschlug es mir dann zum ersten Mal die Sprache. Die Aussicht war phänomenal und die Kombination aus imposanten Felsen und der Weite des Meeres einfach atemberaubend. Hier zu stehen und den Moment einzusaugen, machte mich unglaublich glücklich.

 

Tag 4 – Katamaran-Tour & Porto Colom

Den Montag begannen wir mit einer 4-stündigen Katamaran-Tour die Ostküste entlang. Mit Stopp im Hafen von Porto Cristo, weiter nach Cala Millor und Cala Bona und Badestopp in einer tollen Bucht. Allerdings zogen sich die 4 Stunden doch ziemlich in die Länge, so dass ich eher die 1- oder 2-Stunden Tour empfehlen würde!
Gegen Abend fuhren wir dann nach Porto Colom, ein sehr süßes Hafenstädtchen und ließen den Tag dort ausklingen.

 

In Teil 2 zeige ich euch dann das verträumte Bergdörfchen Fornalutx, Soller, den wunderbaren Hafen von Soller, die Cuevas del Drach in Porto Cristo und ein paar Eindrücke aus Palma!

 

Vorheriger Post
Nächster Post

Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentieren